Klimawandel: Neues Phänomen oder altbekannt? Berichte aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Angelika Jung und Timo Sturm

Abstract: Extreme weather events are an issue for us today, but they also occupied the media of the nineteenth century. The post discusses articles from the first half of the nineteenth century, published in newspapers from Linz and beyond, that address drought events. The international view is remarkable, as effects from England to Norway and from Austria to South America are discussed.

Ist unsere Gegenwart Vergangenheit?

Der kälteste Frühling in Österreich seit 30 Jahren, ein Tornado der Stärke 4 an der tschechischen Grenze, Überschwemmungen in Deutschland, wiederholte Gewitter mit Hagel und Sturmböen in Österreich – das Jahr 2021 hatte es in sich und glaubt man Klimaexpertinnen und Klimaexperten, werden wir uns daran gewöhnen müssen.

Der IPCC warnt in seinem 6. Bericht vom August 2021 ganz deutlich: Der vom Menschen beeinflusste Klimawandel verstärkt Wetterextreme wie Hitzewellen, Starkniederschläge und tropische Wirbelstürme – diese Erkenntnis gilt mittlerweile als gesichert. Extremwetterereignisse werden dadurch in Zukunft häufiger und intensiver auftreten. 1 Wir haben uns mit der Frage beschäftigt, ob es solche Beobachtungen auch schon früher gab, und wo Informationen dazu zu finden sind. 2

ANNO – deine gratis Zeitung(-Sammlung) des 19. Jahrhunderts

Erst machten wir uns auf die Suche nach Monographien aus dem frühen 19. Jahrhundert, die Klima- oder Wetterphänomene in Österreich behandelten. Dies war leider ein beinahe unmögliches Unterfangen – weil es sie so gut wie nicht gibt. Etwas anderes musste her. Schließlich wurden wir in unserer Lehrveranstaltung darauf aufmerksam gemacht, dass historische Zeitungen wertvolle Quellen darstellen. Dass diese gesammelt und von der Österreichischen Nationalbibliothek kostenlos digital im Portal ANNO zur Verfügung gestellt werden, öffnete völlig neue Möglichkeiten. 3 ANNO wurde der neue beste Freund.

Wir hielten uns in unserer Arbeit in den 1800 bis 1850 auf. Zu Beginn kaum vorstellbar, etwas zu finden und vor allem – unter welchen Begriffen sollten wir suchen? Es mussten Begriffe her, die vielleicht damals schon verwendet wurden. Eine kreative Aufgabe.

Das Ergebnis überraschte bereits beim ersten Suchwort: Unter Dürre erhielten wir 6.030 Treffer für unseren Zeitraum! Schon diese hohe Zahl weist darauf hin, dass es mehr belegte Auffälligkeiten gab, als wir erwartet hatten. Für diesen Beitrag haben wir im Folgenden zwei Funde herausgesucht, die einen Eindruck davon vermitteln, wie Extremwettereignisse auch schon im frühen 19. Jahrhundert thematisiert wurden.

Die Linzer Zeitung beobachtet Wassermangel (1818)

Sieht man sich einzelne Treffer aus der Online-Datenbank genauer an, stellt man fest, dass sie sich sehr detailliert mit Wetterphänomenen beschäftigen:

„In England erwartet man, wegen der anhaltenden Dürre, nur eine mittelmäßige Ernte. Deßwegen haben auch schon Londoner Kaufleute auswärts, besonders in Dänemark, bedeutende Bestellungen auf Korn gemacht. In Jütland reisen Engländer herum, und suchen den Landleuten ihr Korn schon auf dem Halme abzukaufen; die Landleute sind jedoch so klug, sich nicht auf diesen Handel einzulassen“, 4 schreibt zum Beispiel die Linzer Zeitung am 10. August 1818 und ergänzt, dass Schweden und Norwegen an Dürre leiden, jedoch in letzter Zeit häufiger Regen hatten weshalb man wenigstens auf eine mittelmäßige Ernte hoffe. In Deutschland soll es ebenfalls gut aussehen, bis auf wenige Gegenden wie zum Beispiel solche mit Sandboden, wo die Ernte aufgrund der großen Trockenheit des Sommers nur unzureichend gedeihen konnte. 5

Interessant ist dann auch der folgende Absatz: „Aus dem ganzen Umfange der österreichischen Monarchie haben wir die erfreulichen Ernteberichte unsern Lesern schon früher mitgetheilt. Herrlich sieht es in allen Weinbergen aus und die Hoffnung auf einen sehr reichlichen und vorzüglichen Herbst wird immer größer. — Die Getreidepreise fallen überall merklich.“ 6 Während also die nördlichen Länder unter der Dürre und schlechter Ernte litten, erlebten Deutschland und Österreich dank der guten Witterung eine reichliche Ernte.

Bericht von der südamerikanischen Dürre (1848)

Ein weiterer Fund erregte unsere Aufmerksamkeit: Das Österreichische Volksblatt für Verstand, Herz und gute Laune berichtete am 14. Mai 1846 von der Reise des britischen Naturforschers Charles Darwins durch Südamerika während der 1830er Jahre. Es schreibt von den Auswirkungen der Dürre und erwähnt, dass nicht selten hier und da Gerippe von einer großen Menge von Tieren unterschiedlichster Art zu finden gewesen sein.

Route der HMS Beagle (1831-36), auf der Charles Darwin nach Südamerika reiste. Bildnachweis: Wikimedia Commons.

„Der Zeitraum zwischen den Jahren 1827 – 1830 wird die große Trockenheit oder die große Dürre genannt. Während dieser Zeit fiel so wenig Regen, daß die Vegetation bis selbst auf die Disteln abstarb; die Bäche trockneten aus und die ganze Gegend gewann das Ansehen einer staubigen Landstraße.“ 7 Drei Jahre Dürre – kaum vorstellbar, was das nicht nur für die Umwelt, sondern für Mensch und Tier bedeutet. Doch dem nicht genug, kam die nächste schlimme Zeit, wie man weiterlesen kann: „Nach dieser großen Dürre folgte eine sehr regnerische Zeit, welche hohe Fluthen bewirkte. Sonach ist es außer allem Zweifel, daß mehre tausende von Gerippen durch die Ablagerungen im darauffolgenden Jahre begraben wurden. Was würde nun ein Zoologe davon urtheilen, wenn er eine so ungeheure Sammlung von Thierknochen aller Art und des Alters in eine dicke, erdige Masse eingehüllt fände? Würde er dies nicht eher einer großen Fluth, die das Land überschwemmt habe, zuschreiben, als dem gewöhnlichen Laufe der Begebenheiten?“ 8

Eine durchaus spannende These, wie wir finden. Wenn eine Archäologin oder ein Archäologe ein paar Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte später die Knochen fände, ohne die Berichte aus ihrer Entstehungszeit zu kennen – was denken diese sich wohl? Natürlich können verschiedene Proben analysiert werden, doch würde man eher zum Schluss kommen, dass die Tiere aufgrund einer Überschwemmung den Tod fanden, oder käme man auf die davor stattgefundenen Dürre? Ist es uns eigentlich bewusst, dass der Klimawandel schon so lange existiert? Dies ist eine Frage, die uns wohl nur Archäologen/innen oder Geologen/innen beantworten können.

Alles halb so wild oder Zeit zu handeln?

Seit 200 Jahren zeigen sich Veränderungen, gibt es Dürre und extreme Wetterereignisse und trotzdem geht es uns gut, also warum jetzt die Panik? Ist es vielleicht sogar normal und wiederholt sich alles von Zeit zu Zeit, ohne dass der Mensch Einfluss darauf hat? Oder tickt die Uhr schon so lange und niemand hat zugehört? Wer sich die Zeit nimmt und die Berichte aus historischen Zeitungen liest, findet Antworten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Falko Schnicke (2022, 9. März). Klimawandel: Neues Phänomen oder altbekannt? Berichte aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Oberösterreich im 19. und 20. Jahrhundert. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sj29

  1. IPCC. Climate Change 2022. Impacts, Adaption and Vulnerability, Kapitel 2, online unter https://report.ipcc.ch/ar6wg2/pdf/IPCC_AR6_WGII_FinalDraft_FullReport.pdf (Zugriff am 01.03.2022).[]
  2. Dieser Beitrag ist im Rahmen des Seminars „Neue Medien und Arbeitstechniken: Einführung in Digital History“ im Sommersemester 2021 an der Johannes Kepler Universität Linz entstanden.[]
  3. ANNO (AustriaNNewspaper Online) erreichbar unter https://anno.onb.ac.at.[]
  4. »Vermischte Nachrichten«. Linzer Zeitung 64 (10. August 1818): 255-256, 255.[]
  5. Ebd., 256.[]
  6. Ebd.[]
  7. »Südamerikanischer Wassermangel«. Österreichisches Volksblatt für Verstand, Herz und gute Laune 28 (14. Mai 1846): 307-308, 307.[]
  8. Ebd., 307-308.[]

Falko Schnicke

Dr. Falko Schnicke ist Senior Lecturer am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte. Er forscht zur europäischen und internationalen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search